Cruiser Longboard Test & Vergleich 2016

 Globe GLB-Prowler Cruiser LongboardLandyachtz Freedom Series Battle Axe Cruiser LongboardLong Island M0906-Coral Pintail Cruiser LongboardLoaded Vanguard Profi Cruiser Longboard
NameGBL-Prowler CrusierFreedom Series Battle AxeCoral Pintail CrusierVanguard - Profi Curiser
HerstellerGlobeLandyachtzLong IslandLoaded
Gesamtwertung99%
Gesamtsieger
97%95%
Preis/Leistungssieger
95%
Qualität/Verarbeitung
Preis/Leistung
Testbericht»Test«»Test«»Test«»Test«
Länge96,4 cm102,2 cm101,6 cm105,5 cm
Breite24,5 cm22,9 cm22,68 cm 21,59 cm
Wheelbase70 cm74,12 cm76,3 cm88,5 cm
Gewichtbis 85kgbis 85kgbis 85kgbis 90kg
TypCruiserCruiserCruiserCruiser
MaterialHartholz-Ahorn ( Schichten)BambusAhorn-HolzBambus
KugellagerABEC 7Bearing ABEC 7ABEC 7ABEC 9
FlexFlex 2MediumFlex 3Flex 3
Cavemellow side-to-sideMediumMedium0,9 cm
Preis

-

-

-

-

-

-

-

-

Händler

Longboard Cruiser durch die City

Cruiser Board

Crusier LongboardsWer in gemütlichem Tempo über den Asphalt gleitet und es genießt, durch die Gegend zu skaten, kann sich als Cruiser bezeichnen. Longboard Cruiser erleben Surffeeling inmitten einer Stadt. Cruiser Boards weisen bezüglich Fahreigenschaften Ähnlichkeiten mit Skateboards auf und der gemütliche Fahrstil kann durch ein spezielles Langbrett unterstützt werden. Das speziell entwickelte Longboard erlaubt zwar einen höheren Speed als das Skateboard, jedoch ist es nicht ratsam, steil und schnell bergab zu fahren. Das City Cruiser Board ist perfekt für Fahrten auf Straßen, die ein leichtes Gefälle aufweisen. Großer Beliebtheit erfreut sich das Cruiser Board auch in der Stadt, um lässig durch die Straßen zu kurven. Cruiser können ihr Sportgerät flexibel einsetzen. Sie können entweder zur Schule oder Arbeit fahren oder sich in einem Skater-Park vergnügen.
Das City Cruiser Longboard ist ideal für Einsteiger, die erste Erfahrungen auf dem Langbrett sammeln möchten.
Nicht nur Skater, sondern auch Snowboarder und Surfer schätzen die lässige Flow-Bewegung. Dieses Langbrett ist perfekt für Rider geeignet, welche sich gerne sanft in die Kurve legen.

Merkmale:

Longboard Cruiser sind zwischen 80 und 120 Zentimeter lang und auf den ersten Blick erscheinen sie wie ein verlängertes Skateboard. Im Gegensatz zu den klassischen Longboards ist das Deck etwas kürzer. Ein wesentliches Merkmal ist die kurze Wheelbase. Für diesen Boardtyp ist der weiche Flex charakteristisch. Das Deck ist zwar kürzer, jedoch breiter als bei anderen Longboard-Arten. Skater können somit von einer ausgezeichneten Stabilität auf dem Deck profitieren.

Unterdisziplinen:

Carvingboards stellen eine Untergruppe der Cruiser Boards dar. Diese Langbretter ähneln einem Snowboard. Hierbei handelt es sich um sogenannte Vorspannungs-Flexboards, welche ideal für weite Schwünge ist. Ebenso erlauben Carvingboards das Fahren von engen, geschnittenen Schwüngen.
Eine weitere Unterdisziplin stellt der Fahrstil Dancing dar. Dancing Boards sind Großteils über 120 Zentimeter lang. Die extrem langen Decks sind das wesentliche Merkmal. Die Trittfläche erinnert an Surfboards, auf welchen man spazieren kann. Skater haben die Möglichkeit, sich auf dem Dancing Board hin und her zu bewegen.
Auf diesem speziellen Board können Dancer zahlreiche Moves aus dem Freestyle-Bereich ausführen.

Deck:

Cruiser sollten eine Trittfläche aus hartem Holz auswählen, da diese eine höhere Stabilität aufweist. Hochwertige Decks werden aus kanadischem Ahornholz.
Das Deck ist zwischen 80 und 120 Zentimeter lang und somit deutlich länger als andere Boardtypen. Ein weiteres charakteristisches Merkmal ist die breite Trittfläche.
Dank dem großzügigen Deck stehen die Skater stabil auf ihren Boards.

Achsen:

Cruiser setzen auf eine geringe Wheelbase, also auf einen geringen Abstand der Achsen.
Häufig werden Bear Trucks gewählt und auch Paris Trucks erfreuen sich großer Beliebtheit.
Von den insgesamt vier Achsmontageformen sind nicht alle ideal zum Cruisen. Wer sich für die Top-Mount Montage entscheidet, kann die Achsen besser kontrollieren. Wie der Name schon sagt liegt das Deck ziemlich hoch, ähnlich wie bei einem Skateboard.
Ebenso können Boards mit niederem Schwerpunkt zum Cruisen verwendet werden, da sie sich durch eine ausgezeichnete Fahrstabilität auszeichnen. Grund hierfür ist, dass das Deck tiefer angebracht ist und somit verlagert sich auch der Schwerpunkt des Riders weiter nach unten.

Wheels:

Longboard Cruiser benötigen einen ausgezeichneten Grip. Bei diesem Fahrstil sollten Erschütterungen gedämpft werden. Somit sollten Wheels mit einer niedrigen A-Zahl gewählt werden. Hierfür eignen sich Rollen mit einem Härtegrad bis zu 80 A.
Die Rollen sollten besonders breit sein, da diese für eine ausgezeichnete Laufruhe und einen ausgezeichneten Grip sorgen.
Weiche Wheel sind kombiniert mit einer glatten Oberfläche ideal für Longboard Cruiser.

Kicktail:

Das Ende des Longboards ist leicht nach oben gebogen, damit Skater das Langbrett besser kontrollieren zu können. Speziell bei Fahrten in der Stadt kann ein Kicktail hilfreich sein, da es zahlreiche Bordsteinkanten zu bewältigen gibt.
Ein weiterer Pluspunkt des Kicktails ist der Sicherheitsaspekt.

Bekannte Hersteller:

Zahlreiche renommierte Longboard Spezialisten wie Sector 9 und Globe begeistern jede Saison mit innovativen Boards, die in Cruiser Board Testberichten mit guten Bewertungen auf sich aufmerksam machen.
Ebenso gefragt sind Cruiser Boards aus dem Hause Long Island. Auch die Labels Long Island und Landyachtz haben sich mit ihren hochwertigen Langbrettern in der Cruiser Board Szene einen internationalen Namen gemacht.
Die eben genannten Labels bieten nicht nur bereits fertige Setups für Cruiser an, es können auch hochqualitative Einzelteile bestellt und selbst zusammengebaut werden.

Kaufkriterien:

Skater finden in unserem Longboard Online Shop komplette Cruiser Longboards, die sofort einsatzbereit sind. Sets sind speziell für Einsteiger empfehlenswert. Das bereits fahrtüchtige Langbrett besteht sowohl aus dem Deck und den Achsen als auch aus den Wheels und dem Kugellager. Komplette Sets sind zudem mit Griptape ausgestattet, damit der Skater einen sicheren Halt beim Cruisen hat.
Erfahrene Rider verfügen häufig über Fachwissen und somit macht es Sinn, sich das eigene Board selbst zusammenzustellen. Je nach Vorliebe können die Einzelkomponenten ausgewählt werden. Es besteht die Möglichkeit, Einzelteile von verschiedienen Labels miteinander zu kombinieren. Vorteilhaft ist, dass man die einzelnen Komponenten je nach persönlicher Vorliebe und Anforderung auswählen kann. Ebenso kann das City Cruiser Board mit Zubehör aufgewertet werden.
Die Inanspruchnahme einer Kaufberatung ist empfehlenswert, um herauszufinden, ob ein komplettes Set die richtige Wahl darstellt oder ob der Skater über ausreichend Hintergrundwissen verfügt, um sich das Board aus Einzelkomponenten selbst zusammenzubauen.
Wer sich nicht sicher ist, sollte sich Erfahrungsberichte durchlesen. Bei der Auswahl kann auch das Lesen von Cruiser Board Testberichten helfen.
Wer viele Kilos auf die Waage bringt, sollte sich für ein Deck ab acht Schichten entscheiden und wer auf großem Fuß lebt, benötigt eine breitere Trittfläche.
Wenn Rider ein Cruiser Board kaufen, sollten sie darauf achten, dass der Flex eher weich ist. Ebenso ist ein weicher Flex für Dancer empfehlenswert. Dancing Boards sind zudem besonders lang, um sich auf dem Deck bewegen zu können.
Möchte ein Skater sein Cruiser Board zum Downhillfahren verwenden, so sollte das Langbrett mit einem Concave ausgestattet sein. Zudem ist es ein Muss, die Achsen extrem hart einzustellen, um das Sliden zu erschweren.
Die Wheels sollten eine niedrige A-Zahl für einen ausgezeichneten Grip aufweisen. Ebenso werden Unebenheiten mit weichen Rollen besser ausgeglichen. Skater sollten zu breiten Rollen greifen, um den Grip zu maximieren. Breite Wheels ab 4,5 Zentimeter sorgen zudem für eine ausgezeichnete Laufruhe. Empfehlenswert sind Räder mit einer glatten Oberfläche.
Kicktails sind empfehlenswert, um leichter und sicherer über Bordsteinkanten zu fahren.
Die Wheels sollten unbedingt mit Speedwashern und Spacern ausgestattet sein. Hierbei handelt es sich um kleine Beilagscheiben zwischen den Achsen und dem Kugelleger, welche eine Beschädigung des Wheelkerns verhindern.
Vorteilhaft an gefetteten Lagern ist, dass ihnen Wasser nichts anhaben kann. Sollte es beim Cruisen einmal regnen, so erscheinen sie nach dem Einfahren wie neu.
Wenn Skater ein Kugellager für das Cruiser Board kaufen, ist das Material von großer Bedeutung. Hochwertige Kugellager werden aus Keramik hergestellt, da dieses Material wesentlich resistenter gegenüber Hitze und Wasser ist.
natürlich ist es stets sinnvoll das Langbrett schon einmal vor dem Kauf Probe zu fahren. Nur wenige Meter reichen für diesen Crusier Board Test aus, um festzustellen, ob dieses Board geeignet ist oder nicht.

Kauftipps im Überblick:

  • Sofort einsatzbereite Komplett-Sets oder Einzelkomponenten
  • Kaufberatung, Erfahrungs- und Testberichte
  • schwere Skater benötigen ein mindestens achtschichtiges Deck
  • weicher Flex
  • Wheel mit niederer A-Zahl
  • breite Rollen mit glatter Oberfläche ab 4,5 cm
  • Kicktail in der Stadt empfehlenswert
  • Speedwasher und Spacer
  • gefettete Lager
  • Kugellager aus Keramik

Crusier Board Test:

Die informativen Crusier Longboard Tests sollten ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl darstellen. Beim Durchlesen der neutralen Kaufberatung erkennt man schnell, ob es sich bei diesem Modell um ein Qualitätsprodukt, das geeignete Langbrett oder einen Fehlkauf handelt.
Wer nähere Informationen zu den Materialien und Fahreigenschaften erhalten möchte, sollte sich mit Cruiser Board Testberichte beschäftigen. Ebenso können Informationen zu den unterschiedlichen Anwendungsbereichen entnommen werden. Skater haben somit die Möglichkeit, einen Cruiser Board Vergleich vorzunehmen und das Bord mit den besten Bewertungen auszuwählen.
Der Crusier Longboard Test gibt auch einen Überblick über das Preis-Leistungs-Verhältnis. Wer Bares sparen möchte, sollte unbedingt einen Cruiser Board Vergleich durchführen.

 

Bilderrechte:

©Fotolia – mitry_zubarev