Longboard für Anfänger Test und Vergleich 2016

 RAM FR1.0 Longboard für AnfängerJucker Hawaii Bambus Makaha Longboard EinsteigerAtom Drop Through Longboard für AnfängerNijdam Jungle Stripes Einsteiger Longboard
NameFR1.0Bambus Makaha Drop Through EinsteigerJungle Stripes
HerstellerRAMJucker HawaiiAtomNijdam
Gesamtwertung99%
Gesamtsieger
97%95%
Preis/Leistungssieger
95%
Qualität/Verarbeitung
Preis/Leistung
Testbericht»Test«»Test«»Test«»Test«
Länge96,5 cm106,7 cm91,4 cm99 cm
Breite22,2 cm22,9 cm22,8 cm24,4 cm
Wheelbase71,3 cm70,5 cm79,2 cm73,7 cm
Gewichtbis 90kgbis 100kgbis 110kgbis 100kg
TypAnfänger/EinsteigerAnfänger/EinsteigerAnfänger/EinsteigerAnfänger/Einsteiger
MaterialKanadischer-Ahorn (9 Schichten)Kanadischer-Ahorn & Bambus (7 Schichten)Kanadischer-AhornChinesischer-Ahorn
KugellagerABEC 9 ChromJucker Hawaii ABEC 7 High SpeedBearing ABEC 9 High-SpeedABEC 7
FlexStandartMediumTightStandart
CaveStandartMediumMediumMedium
Preis

-

-

EUR 139,95

EUR 139,95

EUR 129,00

EUR 67,97

-

-

Händler

Longboarden leicht gemacht: so geht's!

Longboard Anfänger

Longboard für AnfängerBei den Longboards gibt es zwar kein klassisches Langbrett für Neulinge, jedoch stehen mehrere Longboard-Typen zur Auswahl, die Einsteigern entgegen kommen. Damit die Suche nach dem geeigneten Anfänger Longboard erleichtert wird, sollte man mehrere Auswahlkriterien berücksichtigen.

Warum ein Longboard für Anfänger:

Welches Longboard für Anfänger ideal ist, hängt davon ab, ob Skater lediglich erste Erfahrungen sammeln möchten oder ob sich Rider intensiv ihrem neuen Hobby widmen wollen. Spezielle Longboards für Anfänger sollten dann gewählt werden, wenn man lediglich in diese Sportart hineinschnuppern möchte. Ebenso empfiehlt sich ein Anfänger Longboard, um die Grundtechniken zu erlernen. Neulinge, die sich noch nicht für eine Unterdisziplin entschieden haben und lediglich das Handling des Langbretts erkunden möchten, sind mit einem Longboard für Anfänger gut beraten. Vorteilhaft ist auch, dass man für die einfachen Modelle nicht so tief in die Tasche greifen muss. Wer im Laufe der Zeit eine Unterdisziplin für sich entdeckt, kann sich später immer noch ein Spezialboard für Profis kaufen.
Langbretter für Anfänger reichen eindeutig aus, um sich beispielsweise in der Stadt fortzubewegen oder um den individuellen Fahrstil zu finden.
Bei einigen Longboard-Typen sind dem Skater recht schnell Grenzen gesetzt.
Wer also vorhat, gewisse Techniken zu perfektionieren, sollte sich für ein Board entscheiden, welches auch für passionierte Skater perfekt geeignet ist.

Basics – Longboard Anfänger Kaufberatung:

Einsteiger entscheiden sich gerne für ein Drop-Through Longboard, da das tiefer liegende Deck den Schwerpunkt nach unten verlagert. Das nahe dem Boden montierte Deck bietet Neulingen den Vorteil, dass diese einfacher das Gleichgewicht halten können.
Ein weiterer Vorteil der tiefen Standposition ist, dass die Push-Bewegung einfacher zu erlernen ist.
Gemeinsam mit der Longboard Anfänger Kaufberatung finden Neulinge heraus, welche Wünsche und Ansprüche sie an das Langbrett haben und welche Deck-Form geeignet ist.
Es gibt keine speziellen Wheels für Anfänger.

Persönliche Ambitionen:

Grundsätzlich sollte die Auswahl vom Einsatzbereich abhängen, da kein Board alle Unterdisziplinen abdeckt. Damit Anfänger das passende Longboard finden, sollte man sich beraten lassen.
Möchte man lieber relaxt durch die Straße cruisen, sind Techniken wie Carving und Sliden interessant oder möchte man Coole Tricks und Moves ausüben? Anfänger sollten sich auch überlegen, ob sie gerne unterschiedliche Techniken kombinieren möchten oder ob der Fokus auf hohem Speed liegt. Werden flache Wegen in der Stadt oder Strecken mit leichtem oder starkem Gefälle bevorzugt?
Entsprechend diesen Vorlieben sollte ein Longboard ausgewählt werden, dessen Konstruktion und Ausstattung speziell auf die Unterdisziplin ausgerichtet ist.
man sollte sich auch überlegen, ob man ein vorsichtiger, draufgängerischer, gelegentlicher oder ambitionierter Longboarder sein wird. Zum Longboarding zählen einerseits unterschiedliche Fahrstile, coole Moves, zahlreiche Tricks, tanzende Bewegungen und rasante Abfahrten. Ebenso sollte man sich Gedanken darüber machen, wo man Longboarden wird. Wird das Sportgerät nur als Fortbewegungsmittel genutzt, um von A nach B zu kommen? Unternimmt man Fahrten auf Radwegen, in der Stadt oder entscheidet man sich für kurvige Strecken? Zählen Strecken mit geringer Neigung zu den Einsatzgebieten? Benötigt man ein Longboard mit Potential, mit welchem sich der Fahrer entwickeln kann?
Eine Longboard Anfänger Kaufberatung stellt bei der Auswahl eine bedeutende Entscheidungshilfe dar, wenn man nicht weiß, welches Longboard für Anfänger ideal ist. Es ist sinnvoll, dass das Einsteiger Longboard vor dem Kauf Probe gefahren wird, um herauszufinden, ob das Modell zu einem passt oder nicht.

Pintail Longboard für Anfänger:

Beim Pintail Longboard handelt es sich um einen der beliebtesten Anfänger Longboard-Typen auf dem Markt. Mit diesem Langbrett können Einsteiger gemütlich durch die Stadt cruisen und zur Schule oder Arbeit fahren. Diese Boards sind wendig, einfach zu transportieren und sie bieten ruckfreie Fahreigenschaften auch bei hohem Speed.
Dank dem starken Flex können Einsteiger das fahren von Kurven schneller erlernen und sie haben einen sicheren Stand, da Unebenheiten absorbiert werden.

Cruising und Carving Longboards für Anfänger:

Generell kann auf allen Langboard-Typen gecruist oder gecarvt werden. Mit folgenden Longboard Anfänger Tipps kann das Erlernen der Techniken vereinfacht werden. Achte beim Kauf auf wendige Achsen und Wheels mit viel Grip. Ein flexiges Deck ist charakteristisch, um Unebenheiten zu absorbieren. Für einen besseren seitlichen Halt sorgen leichte Concaves.

Mini-Longboard für Anfänger:

Wer darauf Wert legt, dass das Board unkompliziert mitgenommen und verstaut werden kann, sollte sich für ein Mini Longboard entscheiden. Dieses ist ideal zum Cruisen und kann zudem auch am Rucksack befestigt werden. Diese kleinen Longboards kaufen Anfänger gerne, da sie praktisch und preiswert sind. Für höhere Geschwindigkeiten ist die Mini-Variante nicht so gut geeignet.

Downhill Longboard für Anfänger:

Das Spezialbrett für rasante Downhill Abfahrten ist kein gutes Longboard für Anfänger.
Beim Bergabfahren werden Geschwindigkeiten über 100 km/h erreicht und es sind mehrere Techniken notwendig, um die Kontrolle über das Board zu bewahren.
Einsteigermodelle sollten ausreichend Concave mitbringen, um zu verhindern, dass die Füße vom Deck rutschen. Zudem sollte der Flex des Decks äußerst gering sein. Wer mit viel Switch skaten möchte, sollte sich für ein symmetrisches deck entscheiden.

Dancing Longboard für Anfänger:

Wer das Langbrett nicht nur als Fortbewegungsmittel, sondern auch coole Moves und tanzende Bewegungen während der Fahrt ausführen möchte, sollte ein Dancing Longboard wählen. Dancer sollten ihr Board mit Kicktails versehen und ein flexiges Deck auswählen. Dank der geringen Deckspannung können sich Dancer über eine ausgezeichnete Stabilität und ruckelfreie Fahreigenschaften auch bei Unebenheiten freuen.

Körperliche Voraussetzungen:

Die Auswahl des Einsteiger Longboards sollte je nach Statur und Gewicht erfolgen.
Große Personen sollten sich für ein langes Board entscheiden. Schweren Ridern wird ein Einsteiger Longboard empfohlen, dessen Deck aus acht oder mehr Holzschichten besteht. Wer weniger Gewicht auf die Waage bringt, benötigt sieben oder acht Lagen.
Für die Wahl der Decks ist auch die Schuhgröße maßgeblich entscheidend. Wer große Füße hat, benötigt ein breiteres Deck, um nicht vom Longboard abzurutschen.

Longboard Anfänger Tipps:

Longboard Einsteiger sind gut damit beraten, Erfahrungs- und Testberichte durchzulesen.
Man kann sich einen Überblick über unterschiedliche Modelle, Ausführungen, Materialien und Fahreigenschaften verschaffen.
Wer sich für einen Testsieger entscheidet, ist immer gut beraten, die dieses Modell in zahlreichen Kategorien mit Bestnoten bewertet wurde.
Lohnenswert ist auch ein Preisvergleich, da Qualität nicht immer teuer sein muss. Schnäppchenjäger entscheiden sich häufig für ein Auslaufmodell eines renommierten Herstellers.
Empfehlenswert ist ein komplettes Set, welches häufig preisgünstig angeboten wird. Die Komplett-Sets bestehen aus dem Deck, den Achsen und Rollen.
Komplette Longboards kaufen Anfänger besonders gerne, da weder Fachkenntnisse noch handwerkliches Geschick vorausgesetzt werden. Mit den fix und fertig zusammengebauten Anfänger Boards können Einsteiger sofort loslegen.
Longboard Einsteiger sollten auf Qualität Wert legen, da hochwertige Materialien stabiler, langlebiger und sicherer sind.
Das Deck sollte aus Holz gefertigt sein, da Naturmaterialien zahlreiche Vorteile gegenüber Kunststoff aufweisen und zudem die Umwelt geschont wird. Ahorn weist einen geringeren Flex auf als Bambus.
Hochwertige Kugellager erkennt man daran, dass sie aus Keramik hergestellt werden.
Gerade bei den Wheels sollte Qualität an erster Stelle stehen, da die Rollen starker Abnutzung ausgesetzt sind. Gute Rollen müssen nicht so häufig gewechselt werden wie minderwertige.

Longboard Anfänger Tipps im Überblick:

  • Erfahrungs- und Testberichte
  • Testsieger der aktuellen und vergangenen Saison
  • Preisvergleich
  • komplette Sets
  • Deck aus Naturmaterial bietet zahlreiche Vorteile
  • Kugellager aus Keramik
  • Hochwertige Wheels müssen seltener ausgewechselt werden

Bekannte Hersteller:

Ein gutes Longboard für Anfänger bieten die Labels Jucker, Loaded und Globe.
Weitere bekannte Hersteller sind Osprey und Simley, die sich auf Longboards für Anfänger spezialisiert haben.

Bilderrechte:
@Fotolia – borakovskyy